Überspringen zu Hauptinhalt

Alternativen zum Pflegeheim: Was tun, wenn Pflegebedürftige nicht ins Heim wollen?

Wenn die Angehörigen nicht ins Pflegeheim möchten, gibt es Alternativen. (Symbolbild)

(aktualisiert 06.07.2023)

Die Pflege im fortgeschrittenen Alter spielt eine bedeutende Rolle für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Oftmals stellt sich die Frage nach der richtigen Pflegeform, insbesondere wenn der Wunsch besteht, nicht ins Pflegeheim zu ziehen. Oftmals leben ältere Menschen mehrere Jahrzehnte in der selben Wohnung. Der Umzug in ein Pflegeheim ist daher für viele Senioren ein heikles Thema.

In solchen Fällen bieten sich verschiedene Alternativen an, die eine passende Lösung darstellen können. Im Folgenden geben wir einen detaillierten Überblick über die Alternativen zum Pflegeheim und beleuchten ihre Vor- und Nachteile.

Die wichtigsten Faktoren im Überblick

Die einzelnen Pflegeformen überschneiden sich teilweise und unterschieden sich nur in wenigen Punkten voneinander. Die wichtigsten Faktoren, um eine passende Alternative zum Pflegeheim zu bestimmen, sind:

  • Sozialfaktoren (soziale Interaktion, zwischenmenschliche Bedürfnisse, Freizeit)

  • Kostenfaktoren (Pflegekasse, Zuschüsse, Eigenbeteiligung)

  • Medizinische Faktoren (Qualität der Pflege, Pflegegrade)

Häusliche Pflege als Alternative zum Pflegeheim

Wenn die Angehörigen nicht ins Pflegeheim möchten, gibt es Alternativen. (Symbolbild)

Die häusliche Pflege ermöglicht es Pflegebedürftigen, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben. Dabei erfolgt die Betreuung durch nahe stehende Personen wie Familienmitglieder oder enge Freunde. Ein großer Vorteil dieser Form der Pflege ist die individuelle Betreuung, die auf die spezifischen Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten werden kann. Zudem bleiben den Pflegebedürftigen ihre vertrauten Abläufe und gewohnten Strukturen erhalten.

Die Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und soziale Kontakte zu pflegen, ist ein weiterer positiver Aspekt. Allerdings ist die häusliche Pflege mit einem hohen organisatorischen Aufwand verbunden, da die Betreuung und Versorgung im eigenen Zuhause organisiert werden muss.

Zudem kann es zu Einsamkeit kommen, insbesondere wenn soziale Kontakte eingeschränkt sind. Des Weiteren stoßen häusliche Pflegeangebote bei der Versorgung schwerkranker Menschen oft an ihre Grenzen, da spezielle medizinische und pflegerische Maßnahmen nur bedingt möglich sind.

24-Stunden-Pflege : Individuelle Betreuung in vertrauter Umgebung

Eine weitere vielversprechende Alternative zum Pflegeheim ist die 24-Stunden-Pflege. Bei der 24-Stunden-Pflege zieht eine Pflegekraft direkt ins Zuhause des Pflegebedürftigen ein und steht rund um die Uhr für Betreuung und Pflege zur Verfügung. Diese Form der Pflege bietet ein hohes Maß an Individualität und ermöglicht es dem Pflegebedürftigen, in seiner vertrauten Umgebung zu bleiben.

Die verschiedenen Formen der häuslichen Pflege in den eigenen vier Wänden könnte eine mögliche Alternative sein. (Symbolbild)

Soziale Interaktion ist ein Aushängeschild der 24 Stunden Pflege

Ein großer Vorteil der 24-Stunden-Pflege ist die kontinuierliche und persönliche Betreuung, die auf die spezifischen Bedürfnisse des Pflegebedürftigen abgestimmt ist. Die Pflegekraft unterstützt nicht nur bei alltäglichen Aufgaben wie Körperpflege, Mahlzeiten und Medikamenteneinnahme, sondern sorgt auch für soziale Interaktion und eine angenehme Atmosphäre im häuslichen Umfeld. Durch die enge Bindung zwischen Pflegekraft und Pflegebedürftigem entsteht oft eine vertrauensvolle Beziehung, die den Pflegebedürftigen emotional stärken kann.

Des Weiteren ermöglicht die 24-Stunden-Pflege eine intensive Versorgung auch bei schwerer Pflegebedürftigkeit. Die Pflegekraft ist jederzeit verfügbar und kann schnell auf akute Situationen reagieren. Dies ist besonders für Menschen mit fortgeschrittenen Erkrankungen oder speziellen Pflegeanforderungen von Vorteil. Zudem kann die 24-Stunden-Pflege flexibel an den individuellen Pflegebedarf angepasst werden. Bei Veränderungen im Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen oder einem erhöhten Betreuungsbedarf können entsprechende Maßnahmen schnell umgesetzt werden, ohne dass ein Wechsel der Pflegeeinrichtung erforderlich ist.

Hoher Aufwand der sich lohnen kann

Natürlich gibt es auch einige Aspekte, die bei der 24-Stunden-Pflege beachtet werden sollten. Ein hoher organisatorischer Aufwand ist notwendig, um eine geeignete Pflegekraft zu finden und alle administrativen Angelegenheiten zu regeln. Zudem kann die intensive Betreuung dazu führen, dass der Pflegebedürftige sich weniger unabhängig fühlt und möglicherweise Einschränkungen in seiner Privatsphäre hinnehmen muss. Gerne übernimmt die Ulmer-Pflege 24 diese Aufgaben für Sie!

Des Weiteren können finanzielle Belastungen entstehen. In vielen Fällen leistet die Pflegeversicherung Unterstützung bei der Finanzierung einer 24-Stunden-Pflegekraft. Ab einem bestimmten Pflegegrad werden sogar Umbaumaßnahmen bezuschusst, die das eigene Zuhause barrierefrei machen.

Bei der richtigen Wahl der Pflegeform kommt es auf einen guten Mix aus Qualität und persönlichen Präferenzen an.

Insgesamt ist die 24-Stunden-Pflege eine attraktive Alternative zum Pflegeheim, die es Pflegebedürftigen ermöglicht, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben und eine individuelle und kontinuierliche Betreuung zu erhalten. Es ist ratsam, sich über die verschiedenen Angebote un Zuschüsse der Pflegekasse gründlich zu informieren, um die passende Pflegekraft zu finden und alle rechtlichen und organisatorischen Aspekte zu klären. Holen Sie sich jetzt ihr Angebot und erfahren Sie mehr zum Thema 24 Stunden Pflege.

Ambulante Pflegedienste: Professionalität und Flexibilität

Ambulante Pflegedienste bieten professionelle Pflegekräfte, die den Pflegebedürftigen in ihrem eigenen Zuhause betreuen. Dies ermöglicht den Angehörigen eine Entlastung und sorgt für professionelle Pflegeleistungen. Die Pflegekräfte sind geschult und verfügen über das nötige Know-how, um den individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Ein großer Vorteil liegt in der Flexibilität, da die Betreuung je nach Bedarf angepasst werden kann. Die Pflege kann sowohl stundenweise als auch ganztägig erfolgen, abhängig von den Erfordernissen des Pflegebedürftigen.

Persönliche Beziehung ist selten gegeben

Dennoch sind ambulante Pflegedienste kostenpflichtig, wodurch finanzielle Belastungen für die Pflegebedürftigen oder ihre Angehörigen entstehen können. Des Weiteren ist die Verfügbarkeit solcher Dienste regional unterschiedlich, was die Inanspruchnahme erschweren kann. Ein weiterer Aspekt ist die Tatsache, dass trotz professioneller Pflegeleistungen eine persönliche Bindung zwischen Pflegekraft und Pflegebedürftigem oft eingeschränkt bleibt, da häufig wechselnde Pflegekräfte zum Einsatz kommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ist das Pflegeheim die richtige Lösung für Ihre Angehörigen?

Betreutes Wohnen: Selbstständigkeit und Unterstützung bei Bedarf

Betreutes Wohnen ermöglicht älteren Menschen ein selbstständiges Leben in einer barrierefreien Wohnung innerhalb einer betreuten Wohnanlage. Diese Form der Unterbringung bietet den Bewohnern ein hohes Maß an Selbstständigkeit, da sie in ihrer eigenen Wohnung leben und ihre individuellen Gewohnheiten beibehalten können. Gleichzeitig stehen sie unter Betreuung und erhalten Unterstützung bei Bedarf.

Auch Freizeitaktivitäten werden organisiert

Ein großer Vorteil besteht darin, dass in betreuten Wohnanlagen häufig Gemeinschafts- und Freizeitaktivitäten angeboten werden, die den Bewohnern die Möglichkeit bieten, soziale Kontakte zu knüpfen und ein aktives gesellschaftliches Leben zu führen.

Betreute Wohnanlagen bieten häufig auch Freizeitaktivitäten an. (Symbolbild)

Dennoch sind die Kosten ein entscheidender Faktor, der bei der Auswahl des betreuten Wohnens berücksichtigt werden muss. In einigen Fällen können die Kosten für die Miete einer barrierefreien Wohnung und die Betreuungsleistungen die finanziellen Ressourcen der Pflegebedürftigen übersteigen. Zudem bieten betreute Wohnanlagen in der Regel weniger umfangreiche Pflegeangebote im Vergleich zum Pflegeheim. Bei einem höheren Pflegebedarf könnte eine zusätzliche ambulante Pflege erforderlich sein.

Tagespflege und Nachtpflege: Entlastung und strukturierter Tagesablauf

Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen bieten eine Möglichkeit zur Entlastung für pflegende Angehörige und gleichzeitig eine abwechslungsreiche Betreuung für die Pflegebedürftigen. In solchen Einrichtungen werden tagsüber oder auch nachts pflegebedürftige Menschen betreut und gepflegt. Diese Form der Pflege ermöglicht es den Angehörigen, Berufstätigkeit nachzugehen oder sich eine Auszeit zu nehmen, während der Pflegebedürftige gut versorgt ist.

Für manche Menschen sind soziale Interaktionen ein wichtiger Bestandteil der Pflege. (Symbolbild)

Gute Organisation ist das A und O bei der Tages- und Nachtpflege

Zudem bieten Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen einen strukturierten Tagesablauf mit verschiedenen Aktivitäten und sozialen Kontakten. Dies trägt zur Förderung der geistigen und körperlichen Fitness bei. Dennoch erfordert die Nutzung von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen eine gute Organisation, da der Transport zum Pflegeort sowie die Abstimmung der Betreuungszeiten mit den Einrichtungen notwendig sind.

TWEET

TWEET ENDE

Zudem kann es in manchen Regionen eine eingeschränkte Verfügbarkeit solcher Einrichtungen geben. Auch hier ist zu beachten, dass die individuelle Betreuung aufgrund des Gruppenkontextes weniger intensiv sein kann.

Pflege-Wohngemeinschaften: Familiäre Atmosphäre und individuelle Betreuung

Pflege-Wohngemeinschaften bieten eine alternative Form des Zusammenlebens für pflegebedürftige Menschen. In solchen Gemeinschaften leben mehrere Pflegebedürftige gemeinsam in einem Haus oder einer Wohnung und teilen sich die Alltagsaufgaben sowie die Betreuung. Dies schafft eine familiäre Atmosphäre und ermöglicht den Bewohnern den Aufbau von sozialen Kontakten untereinander.

Zudem wird in Pflege-Wohngemeinschaften eine individuelle Betreuung durch geschultes Personal gewährleistet, das rund um die Uhr für die Bewohner da ist. Dadurch entsteht eine intensive Betreuung, die auf die Bedürfnisse der einzelnen Bewohner zugeschnitten ist. Allerdings sind Pflege-Wohngemeinschaften nicht flächendeckend verfügbar, und es kann eine Herausforderung sein, eine geeignete Gemeinschaft mit passenden Mitbewohnern zu finden.

Wohngemeinschaften können eine sinnvolle Alternative zum Pflegeheim darstellen.

Pflege-WG kann schnell an Pflegeheim erinnern

Zudem müssen die Bewohner sich an den Kosten beteiligen, die für die Miete, die Pflege und die gemeinschaftlichen Ausgaben in der Unterkunft anfallen. Ein weiterer Nachteil: auch wenn Pflege-Wohngemeinschaften das Ziel haben, die Umgebung so wohnlich wie möglich zu gestalten, erinnern ältere Einrichtungen oftmals an ein Pflegeheim. Hier sollte genau auf die persönlichen Bedürfnisse der Angehörigen geschaut werden.

Alternativen zum Pflegeheim: individuelle Bedürfnisse sind entscheidend

Bei der Entscheidung für die passende Pflegeform sollten die individuellen Bedürfnisse und Ressourcen des Pflegebedürftigen sowie seiner Angehörigen berücksichtigt werden. Alternativen zum Pflegeheim wie häusliche Pflege, ambulante Pflegedienste, betreutes Wohnen, Tages- und Nachtpflege sowie Pflege-Wohngemeinschaften bieten verschiedene Vor- und Nachteile.

Die Wahl der richtigen Pflegeform hängt von Faktoren wie dem Grad der Pflegebedürftigkeit, den finanziellen Möglichkeiten, dem Wunsch nach sozialen Kontakten und der individuellen Lebenssituation ab. Es ist ratsam, sich ausführlich zu informieren, Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen und gegebenenfalls professionelle Unterstützung bei der Entscheidungsfindung zu suchen.

Nur so kann eine optimale Versorgung und Betreuung im Sinne des Pflegebedürftigen gewährleistet werden. Denn die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen sollten unabhängig vom Pflegegrad immer an erster Stelle stehen.

Für Ihr persönliches Anliegen kontaktieren Sie bitte die Ulmer-Pflege24 direkt unter info@ulmer-pflege24.de oder telefonisch am Hauptsitz in Schelklingen unter der Telefonnummer 07394 933458-0.

Unsere Leistungen

Jetzt Termin vereinbaren!

Unsere Bewertungen

Pflegekräftevermittlung Baden Württemberg   Pflegekräftevermittlung Bayern

An den Anfang scrollen